Kunststoff-Haustüren als Flucht- und Paniktüren

Fluchttüren müssen mit einer Handbetätigung ohne Schlüsselbetätigung zu öffnen sein und in Fluchtrichtung öffnen

Die vorgeschriebene Form, Widerstandsfähigkeit gegen Missbrauch und der Ausschluss von Fehlbedienungen erfordern speziell geprüfte Beschläge.

Mit den Systemen Si 82 und CT 70 lassen sich 1-flg. nach außen öffnende Flucht- und Paniktüren realisieren.

 

Notausgänge nach DIN EN 179:

Sind Ausgänge für Gebäudeabschnitte, die keinem öffentlichen Publikumsverkehr unterliegen und deren Besucher die Funktion von Fluchttüren kennen

An Notausgängen sind innen Drücker vorgeschrieben. Das freie Ende des Türdrückers muss so ausgeführt sein, dass es zur Oberfläche des Türflügels zeigt um das Verletzungsrisiko zu vermeiden.

 

Antipanik-Türen nach DIN EN 1125:

Sind Ausgänge für Gebäudeabschnitte, die dem öffentlichen Publikumsverkehr unterliegen, bei denen die Besucher die Funktion der Fluchttüren nicht kennen, diese aber im Notfall intuitiv auch ohne Einweisung betätigen können müssen.

Es sind Stangengriffe oder Druckstangen vorgeschrieben, diese sind auf der Fluchtseite der Tür anzubringen.